19.08
2012

15. August – Maria Himmelfahrt

Abgeschickt von Carina am 19. August 2012 @ 15:40
Kommentare deaktiviert für 15. August – Maria Himmelfahrt

Uns ist es ein Anliegen das Chesa Monte in seiner volkstümlichen Tradition weiterleben zu lassen. Authentisch; echt und ehrlich für unsere Gäste erlebbar.

Brauchtum
Der alljährliche Almabtrieb, die „Herbergsuche im Advent“, Palmbuschen binden, Altaraufbau an christlichen Feiertagen, …  Das sind nur einige Ansätze, mit welchen wir versuchen die Tiroler Bräuche und Sitten unserer Vorfahren traditionsbewusst  weiterleben zu lassen.

Beim „Altar schmücken“ handelt es sich um ein altes Hausrecht, das von Generation zu Generation mit dem Haus weitervererbt wird.  Unser Chalet ist eines der ältesten Häuser in Fiss und seit jeher ist unser Altar eine Station bei den feierlichen Prozessionen – auch am 15. August – dem Feste Maria Himmelfahrt.

Prozession am "Hohen Frauentag" 15. August

Prozession am „Hohen Frauentag“ 15. August

Geschichte, Legenden und Brauchtum des Festes Maria Himmelfahrt
Um die leibhaftige Aufnahme Mariens in den Himmel ranken sich alte Legenden. Die Apostel sollen das Grab Mariens noch einmal geöffnet haben – statt des Leichnams sollen sie nur noch duftende Rosen vorgefunden haben. Eine andere Legende erzählt, dass dem Grab in dem Augenblick, in dem Maria in den Himmel aufgenommen wurde, ein wunderbarer Duft wie von Kräutern und Blumen entstiegen ist. Diese Legenden können der Grund für die Segnung von heilenden Kräutern an diesem Tag sein.

Königskerze, Blutweiderich, Frauenmantel – Marienkräuter  werden gesegnet
Wie es der volkstümliche Brauch ist, werden am Maria Himmelfahrtstag, also am „Hohen Frauentag“, verschiedene Kräuter zu einem Strauß gebunden und in der Kirche geweiht. Der Brauch besagt, dass es immer sieben Kräuter sein müssen.

Diese sollen, wie es überliefert ist, als besonderes wirksames Mittel für die Heilung von Mensch und Tier sowie als Schutz gegen Blitzschlag verwendet werden.