6.10
2010

Eberesche (Sorbus aucuparia)

Abgeschickt von Dagmar am 6. Oktober 2010 @ 19:19
Kommentare deaktiviert für Eberesche (Sorbus aucuparia)

Diese Woche findet im Verwöhnhotel Chesa Monte der Workshop „Die Apotheke am Wegesrand“ mit Frau Dr. Ursula Stumpf statt.

Frau Stumpf begleitet unsere Gäste auf den geführten, botanischen Wanderungen und berichtet am Nachmittag in einem interessanten Kräutervortrag über die Schätze der Natur.

Farbenfroh präsentiert die Eberesche ihre Beeren

Farbenfroh präsentiert die Eberesche ihre Beeren

Eine Eberesche sieht aus wie eine Esche – sie ist aber keine Esche, und deswegen heißt sie Aberesche oder Eberesche. Vogelbeere wird sie bei uns genannt, denn die Vögel lieben die Beeren so sehr, dass man sie damit sogar in Fallen locken und fangen kann.

Die Kinder der Luft, wie Vogelbeeren poetisch genannt werden, sind überall zu finden: im Wald, in Gärten, als Alleebaum oder zur Einfassung von Grundstücken. Vogelbeeren sind nicht giftig, wie viele glauben. Sie schmecken nur sehr herb, so dass man freiwillig nicht sehr viele davon isst. Dies liegt an der darin enthaltenen Parasorbinsäure, die die Mundschleimhaut stark zusammenzieht.

Die frischen Beeren enthalten bis zu 100 Milligramm Vitamin C pro 100 Gramm und führen zu dem Namen Nordische Zitrone. Sie unterstützen das Immunsystem und erfrischen erschöpfte Wanderer mit ihrem herb-sauren Geschmack.

Gesunder Genuss: Beim Kochen, Trocknen oder Einfrieren wird die Parasorbinsäure zur Sorbinsäure abgebaut, die besser schmeckt, gut verträglich ist und auf natürliche Art konserviert.

Getrocknete Vogelbeeren schmecken süß, versorgen so ganz nebenbei im Winter den Körper mit Vitamin C und schützen vor Erkältungskrankheiten.

Ebereschen-Mus:

Kochen Sie 500 g frische Beeren und 500 g geschnittene Äpfel zusammen mit einer Zimtstange und einer Prise Kardamom in 300 ml Wasser weich. Pürieren Sie alles mit einem Zauberstab und schmecken Sie mit 250 g Honig und Apfelsaft oder Weißwein ab. Füllen Sie das Mus in kleine Gläser. Es stärkt bei Appetitlosigkeit und Magenverstimmung, pflegt die gesunde Darmflora und hilft bei Pilzerkrankungen und bringt das Licht des Sommers in den Magen.

Tipp: Gießen Sie das Ebereschen-Mus mit Prosecco auf und schlürfen Sie es genussvoll!

Vielen Dank an Frau Stumpf für die interessanten und wertvollen Informationen!

Hausgemachter Ebereschenlikör

Hausgemachter Ebereschenlikör