25.01
2011

Gezogene „Fisser Kiachla“

Abgeschickt von Carina am 25. Januar 2011 @ 11:32
2 Kommentare. Lesen & Schreiben »

Herzhafte Kiachla, dieser Verlockungen erliegen wir und unsere Gäste gerne. Doch wie die feierlichen Leckerbissen ganz einfach selbst gebacken werden können, gerät immer mehr in Vergessenheit. Dabei bergen die heimischen bäuerlichen Küchen wahre Rezeptschätze, die schon seit vielen Generationen weitergegeben werden.

Schon immer hatten die Tiroler Hausfrauen das Backen im Blut.  Sie zaubern aus einheimischen Zutaten, die keine langen Transportwege hinter sich haben, wahre Köstlichkeiten.

Hier das beste Rezept für „Gezogene Fisser Kiachla“ von Maria Winkler vom Verwöhnhotel Chesa Monte in Fiss.

Kiachla von Frau Winkler

Kiachla von Frau Winkler

Zutaten für 4 Portionen
20g Germ
450g Mehl
1 Prise Salz
35g Butter
35g Zucker
2 – 3 Dotter
1/4 l Milch, lauwarm
1 Löffel Rum
Backschmalz zum Ausbacken

Zubereitung
Dampferl
Germ mit wenig Zucker, Milch, etwas Mehl und einer Prise Salz gehen lassen.

Kiachla
Die Butter wird zerlassen, mit der lauwarmen Milch, dem Zucker, den Dottern, dem Rum,
dem Dampferl und dem Mehl zu einem Teig vermischt,welcher abgeschlagen wird, bis er Blasen wirft.

An einem warmen Ort stehen lassen, bis er die doppelte Höhe erreicht hat.
Nun sticht man mit einem Löffel eigroße Kugeln heraus. Danach werden sie so ausgezogen,
dass sie in der Mitte ganz dünn sind und am Rand einen dicken Wulst aufweisen.
Das Fett muss beim Einlegen der Kiachln heiß sein.

Nach beidseitigem Backen (ca. 2 – 4 Minuten) soll der Rand hellbraun, das Grübchen jedoch noch heller sein.

Kiachla werden leer mit Staubzucker oder gefüllt mit Preiselbeermarmelade oder Sauerkraut serviert.

Gutes Gelingen und viel Freude beim Ausprobieren.

Ihre Maria Winkler

2 Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu “Gezogene „Fisser Kiachla“”

  1. Vanessa sagt:

    Schließe mich Nadine da völlig an, habe das Rezept probiert und sowohl mir als auch der family schmeckt es ausgezeichnet.Da werden Urlaubserinnerungen wach.

  2. Nadine sagt:

    hhhhmmmm lecker 🙂