17.08
2012

Gipfelsieg am Rotpleiskopf

Abgeschickt von Dagmar am 17. August 2012 @ 15:40
2 Kommentare. Lesen & Schreiben »

Die beliebte Chesa Monte „3.000er Woche“ findet dieses Jahr bereits zum 4. Mal statt. Bei den verschiedenen Bergtouren stellen die ambitionierten Teilnehmer wieder ihre Spitzenkondition unter Beweis.

Am Dienstag stand der „Rotpleiskopf“ 2.936 m auf dem Programm. Eine Tour, die neben Kondition auch Trittsicherheit erfordert, als Belohnung winkt ein sehr interessanter Weg mit viel Aussicht und grandioser Landschaft.

Startpunkt der Tour ist das Fisser Joch(2.436 m) – auf dem Gratweg geht es sehr aussichtsreich bis zum Planskopf (2.804 m). Nun weiter zum Urgjoch, von dort ansteigend am Grat entlang. Dann quert man unter dem Kübelgrubenkopf eine Steilflanke und erreicht die Kübelgrubenscharte (2.770 m). Weiter etwas steiler hoch zur Schulter am  Blauen Kopf und schließlich zum Gipfel des Rotpleiskopfes.

Der Abstieg erfolgt über einen Blockgrat mit schöner Steiganlage und kurzer Drahtseilversicherung zur Spinnscharte (2.681 m) und weiter zur Ascherhütte (2.256 m). Die Seilbahn brachte unsere Gifpelstürmer nach See im Paznauntal und von dort gings mit dem Taxi retour nach Fiss.

Die Chesa Monte Gipfelstürmer mit Wanderführer Franz

SAMNAUNGRUPPE:

Zwischen Ferwallgruppe im Norden, Silvrettagruppe im Westen, Sesvennagruppe im Süden und den Ötztaler Alpen im Osten erstreckt sich ein flächenmäßig beachtliches Berggebiet, das zu den weniger bekannten zwischen seinen berühmten Nachbarn zählt. Die Samnaungruppe ist ein gletscherfreies Glied der Zentralalpen, sozusagen ein Puffer zwischen Ötztaler Alpen und Silvretta.

Österreich und die Schweiz haben daran Anteil, die Schweiz im südwestlichen Abschnitt mit dem Zollausschlußgebiet, darin als Hauptort das Dorf Samnaun.
Zu Österreich, zum Tiroler Samnaun, gehört der Bergraum von der Schweizer Grenze nach Nordosten, deutlich umschlossen vom Paznauntal und vom Oberinntal.

Als Samnauner Hauptkamm gilt die Linie

Hexenkopf (3.035 m) – Furgler (3.004 m) – Rotpleiskopf (2.936 m) bis hinaus zur Thialspitze (2.398 m) nahe Landeck.

2 Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu “Gipfelsieg am Rotpleiskopf”

  1. Jochen sagt:

    hallo

    Frage? Seid ihr vom Schönjoch sprich Bergdiamant Restaurant losgegangen. Wie lange ward ihr unterwegs bis zur Medrigalm in See. Will diese Tour auch machen. Bin schon mal über die Spinseen nach See gelaufen. Mit Bus zurück. War sehr schön.
    Danke für deine Auskunft.

    • Dagmar sagt:

      Hallo Jochen,

      Ja, es ging vom Fisser Joch los – unsere Gipfelstürmer waren etwas über 7 Stunden unterwegs.
      Die Tour ist ein Traum – absolut empfehlenswert – alle warten total begeistert.
      Im August 2013 bieten wir wieder unsere 3.000er Woche an – vielleicht wär das ja etwas für Dich!
      Herzliche Grüße aus Fiss
      Dagmar