27.01
2011

Privat-Skikurs mit Franz Geiger

Abgeschickt von Carina am 27. Januar 2011 @ 15:27
Kommentare deaktiviert für Privat-Skikurs mit Franz Geiger

Seit vielen Jahren ist Franz Geiger im Sommer als Wanderführer im Chesa Monte tätig. Unsere Gäste schätzen seine Zuverlässigkeit, seine Fachkompetenz und genießen die Wanderungen mit ihm jedes Jahr aufs Neue.

Im Winter garantiert Franz als Top-Skilehrer mit seiner Erfahrung für individuelle, auf die persönlichen Wünsche unserer Gäste abgetimmte Privat-Skikurse.

So wurden aus Gästen im Laufe der Jahre Freunde – das kann auch Franz bestätigen!

Schifahren mit Franz auf den hervorragend präparierten Pisten von Fiss

Schifahren mit Franz auf den hervorragend präparierten Pisten von Fiss

Einzigartig … Tirols Ski-Dimension – Serfaus-Fiss-Ladis

Tirols Ski-Dimension, die durch den Zusammenschluss der Skigebiete Serfaus und Fiss-Ladis entstanden ist, erstreckt sich als Großraumskigebiet von 1.200 m bis 2.800 m und ist weit mehr als nur ein gemeinsamer Skipass. Für Anfänger und Fortgeschrittene sowie für die ganze Familie ist das Pistenangebot am Hochplateau ideal: breite Pisten mit viel Platz – auch zum Carven! – ermöglichen Skifahren in allen Schwierigkeitsgraden.

Zwoa Brettl a gführiger Schnee, juchhe! Top-Pistenverhältnisse in Fiss beim "Hotel Chesa Monte Skikurs"

Zwoa Brettl a gführiger Schnee, juchhe! Top-Pistenverhältnisse in Fiss beim "Hotel Chesa Monte Skikurs"

Schifahren als Sport kennen die Menschen erst seit 200 Jahren. Früher benutzten die Menschen die Schi als Fortbewegungsmittel bei der Jagd und bei Wanderungen.

Das Wort Schi stammt übrigens aus dem Norwegischen und bedeutet „Holzscheit“.
Früher waren die Schi ja aus Holz. Man spaltete Holzstämme so lange, bis sie die richtige Länge  und Stärke hatten.  Heutzutage sind die Schier aus Metall oder aus Kunststoff.

Anfang des 19. Jhdt. wurde auch in Mitteleuropa der Schilauf immer beliebter. Es gab schon eigene Schiklubs für Frauen und Männer.

Da es den Frauen damals nicht erlaubt war, Männerkleidung zu tragen, mussten sie in weiten, langen Röcken mit den Schiern fahren.